WWW-Kurs-Logo

;-)
Kursnavigator:
+-+zurueck zum InhaltInternet
+als neues Medium
+-+zum Kurs-Glossar (Uebersicht)+Historie
!  +Statistik
!  +Wie funktioniert es?
!  +Philosophie
!  +Internet und Intranet*
+E-Mail an den Autor+Trends
Internet und Intranet Stand: 2001-09-29

Internet / Intranet? Wo ist der Unterschied?
* Es gibt ein Internet, aber viele Intranets.
* Ein Intranet ist ein internes Informations- und Kommunikationsnetz z.B. einer Firma.
* Ein Intranet funktioniert genauso wie das Internet.
* Ein Intranet ist vom Internet abgekoppelt.

Aus einem Intranet kann in der Regel auf das Internet zugegriffen werden, nicht aber umgekehrt. Diese Schutzfunktion übernimmt ein Firewall-Rechner, der zwischen Internet und dem Intranet eine Art "Brandschutzmauer" errichtet. 
Damit lassen sich z.B. Unternehmensdaten gegen einen Zugriff von Außen schützen. Dennoch kann bestimmten Mitarbeitern oder Geschäftspartnern der Zugang vom Internet in das Firmennetz gewährt werden. 
Für einen Intranetnutzer macht es keinen Unterschied, ob er externe Informationen (Internet) oder interne Informationen (Intranet) abruft. Es sei denn, man ist Mitarbeiter der Abteilung 2 im Beispiel, denen der Firewall-Rechner keinen Internetzugang gewährt.

Vorteile von Intranets
Viele Firmen haben die Internettechnik für sich entdeckt, um interne Kommunikation zu verbessern. Gerade bei Unternehmen mit mehreren Bereichen, Standorten (national und international) oder Tätigkeitsfeldern bietet diese Technik jede Menge Vorteile:
 
* Informationen sind weltweit abrufbar. Sie müssen also nicht aktiv verteilt werden.
Während man z.B. früher Dokumente wie Statistiken, Handbücher, Anweisungen, Vorschriften etc. verteilt hat, die oft schon beim Empfang veraltet waren, werden heute solche Dokumente in elektronischer Form auf einem Intranetrechner zur Verfügung gestellt. Derjenige, der die Information benötigt, muss nur noch wissen, unter welcher Adresse er das gewünschte Dokument findet. 
Das bedeutet aber einen gewissen Kulturwandel: 
Es besteht eine Holschuld: d.h. der Anwender muss selber aktiv werden, um sich die gewünschte Information zu beschaffen. 
* Ein Blick über den Zaun, um zu sehen, was und wie die anderen es machen wird erleichtert.
Synergien können besser erkannt und genutzt werden. 
Der Spruch: "Wenn der Konzern wüsste, was er alles weiß." verliert an Bedeutung. 
* Statt Rundschreiben zu versenden, kann z.B. via E-Mail-Verteiler die Mitteilung erfolgen:
Den neuen Produktkatalog mit aktuellen Preisen finden Sie unter http://..... 
* Datenbankabfragen oder Applikationen sind möglich. Beispiele: 
* konzernweites Kommunikationsverzeichnis mit Angaben zu Personen, Telefon, Fax, E-Mail, Anschrift
* Typen- und Teilekataloge, Einkaufs- und Kundendatenbanken, Knowledge-Management
* interner Bestellverkehr
* Integration von Telearbeit.
Mitarbeiter können sich von Zuhause oder vom Kunden auf die Firmenrechner einwählen. 
* Bildschirmtelefon, Videokonferenzen, Application-Sharing über das Intranet.
* Weltweite Zusammenarbeit bei Projekten.
* Freie Ressourcen lassen sich standortunabhängig besser nutzen. 


Seitenanfang © Bernd Zimmermann 1997-2015