WWW-Kurs-Logo

;-)
Kursnavigator:
+-+zurueck zum InhaltWorld Wide Web
+Hypertext (HTML)
+-+zum Kurs-Glossar (Uebersicht)+Adressen im Internet (URL)
!+Wer bietet was & warum?
!+Was ist alles möglich?
!+nützliche Links
!+Soziale Netzwerke (social networks) 
!+Internet für
!!+Kind*, Mann, Frau, Senior
+E-Mail an den Autor+Original und Fälschung
Internet für Kinder Stand 2004-12-10


Für Erwachsene ist es immer wieder erstaunlich, wie schnell Kinder in der Lage sind, mit einem PC umgehen zu können. Dies hat sicherlich mehrere Ursachen: 
* Kinder lernen schneller,
man erinnere sich an die alte Lehrerweisheit: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr"
* Kinder sind spontan und nicht voreingenommen. Sie grübeln z.B. nicht über den "möglicherweise schädlichen Einfluss des Internets auf die Gesellschaft"
* Kinder haben kaum Berührungsängste und zeigen keine "Ehrfurcht" gegenüber einem PC,
* Kinder lernen durch probieren: "Was passiert, wenn ich dies und jenes mache?", 
sie lernen nach den Trial-and-Error-Prinzip (geht´s oder geht´s nicht?) 
* lernen spielerischer, nehmen sich auch mehr Zeit als z.B. ein Erwachsener, der unter Zeitdruck oder Erfolgszwang steht,
* Selbst 3-Jährige, die noch nicht lesen können, orientieren sich an grafischen Symbolen (Icons), merken sich Reihenfolgen der Bedienung und können kindgerechte PC-(Lern)-Spiele per Mausklick steuern

So darf man sich kaum wundern, dass immer mehr Kinder ihre "privat erworbenen" PC- und Internet-Kenntnisse im Schulalltag anwenden.
Oft sind sie den Eltern und dem "Lehrkörper" überlegen. Nicht selten geben Schüler sogar ihren Lehrern Nachhilfe in Sachen PC. 
Der Grund dafür liegt in der Überalterung in der deutschen Lehrerschaft:

11,6% unter 35 Jahre
10,0% 36 - 39 Jahre
14,7% 40 - 44 Jahre
23,8% 45 - 49 Jahre
19,0% 50 - 54 Jahre
16,3% 55 - 59 Jahre
4,4% 60 - 64 Jahre 
also 36,3% unter 45 Jahre gegenüber 63,5% über 45 Jahre:

 (Quelle: Statistisches Bundesamt, Stand 1999/2000)
Mehrere Initiativen fördern den Einsatz des Internets im Unterricht, wie z.B. 
Schulen ans Netz: http://www.san-ev.de/ (Stand 2003-09) 
Mehr zu elektronischen bzw. elektronisch gestützten Bildungsangeboten unter dem Begriff E-Education im Kurs-Glossar.


Links für Kinder (Stand 2004-09)
Hier einige Kinder-typische Themen bzw. Inhalte: 
* Spiele, Zeitvertreib  * Basteln 
* Sport  * Sammeln als Hobby (z.B. Sammelkarten, Überraschungseier etc.)
* Musik * Kino, Film, Fernsehen
* Kino, Film, Fernsehen * Kontakte zu anderen (Foren, Chats, E-Mail)

 
Die Blinde Kuh
Ein Suchmaschine extra für Kinder, mit einem Suchmaschinen-Kurs
http://www.blinde-kuh.de/
Helles Koepfchen
Das "Helle Köpfchen" ist eine Suchmaschine für Kinder die "nebenbei" mit eigenen Beiträgen informiert und unterhält. 
Durchstöbere Nachrichten, Mitmach-Seiten, Spiele, Wissenswertes und Freizeittipps!
http://www.helles-koepfchen.de/

Internet ABC
internet abc. Werbefreie Plattform für den Einstieg ins Internet. 
Hier finden Kinder, Eltern und Pädagogen Tipps für den sicheren Umgang mit dem Internet.
http://www.internet-abc.de/
Pixelkids.de
Hier gibt es viel zu entdecken, außerdem Bastel-, Computer- und Haustiertipps, Schmöker dem Bücherwurm, 
http://www.pixelkids.de/
Kidsville.de
Kidsville, eine Mitmachstadt für Kinder ab 7 Jahre, die das Internet mit all seinen Möglichkeiten spielerisch entdecken möchten.
Dieses Angebot erhielt 2001 den "Grimme Online Award Medienkompetenz". 
http://www.kidsville.de
SWR-Kindernetz
Umfangreiches Anbebot für Kinder des Südwestrundfunk
http://www.kindernetz.de/
Zap Zap Zebra
Zap Zap Zebra - Ein umfangreiches, pädagogisch wertvolles Web-Magazin für Kinder des LABBÉ-Verlags
http://www.zzzebra.de/
Feibel.de Kinder-Software-Ratgeber des Medienexperten Thomas Feibel. Bevor man Kindern eine "Lern-CD" kauft, sollte man hier mal reinsehen:
http://feibel.de/
Die Sendung mit der Maus
Homepage der beliebten Kindersendung 
http://www.wdrmaus.de/
Kaeptn Blaubaer
Alles für Käpt´n Blaubär-Fan:
Die Lügenwelt erkunden, Blaubär-Filme gucken, in Hein´s Rumpelkammer spielen,  Bildschirmhintergründe, Bildschirmschoner u.v.a.
http://www.wdr.de/tv/blaubaer/
Heiner
KINDERSACHE des Deutschen Kinderhilfswerk e.V. und bietet einiges: eine Online-Zeitung, einen Spielplatz und 
Infos über das Internet, Politik und Kinderrechte, 
http://www.kindersache.de/
Kidsweb.de
Auf der Startseite von Kidsweb finden sich Links wie Basteln, Bücher, Experimente, Spiele, Tiere, Lieder, Umwelt, Sparen, Schule, u.a.
http://www.kidsweb.de/
Hier ein Angebot ähnlichen Namens "KIDsWEB", aber aus Österreich:
http://www.kidsweb.at/  (AT)
SOwieSO
Eine Online-Zeitung für junge Leute mit wochenaktuellen News über Politik, Sport, Infos und Tipps
http://www.sowieso.de/
Interessant: Online-Tests für Kinder 
http://www.testedich.de/fuerkinder.php3
loveline.de
Wenn aus Kinder langsam Jugendliche werden:
Was sie schon immer über Liebe und Sexualität wissen wollten
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet ein Liebeslexikon mit 350 Begriffen,
http://www.loveline.de/
Wer gerne mit Lego spielt, der sollte sich unbedingt dieses Freeware-Programm ansehen: BlockCAD
Klötzchen ohne Ende in allen Farben und Ausführungen!
Spiel ohne Grenzen und ohne danach das Zimmer aufräumen zu müssen!

Download unter: http://w1.161.telia.com/~u16122508/proglego.htm

Internet: außerschulische Lernangebote für Kinder und Jugendliche bis zum 14. Lebensjahr.
Mit einer Datenbank: "Websites für und von Kindern". Zusammengestellt vom Deutschen Jugendinstitut e.V. 
http://www.dji.de/www-kinderseiten/default.htm

Es gibt Sachen, da kommt man nicht dran vorbei, weil sie schlichtweg "in", kultig oder "angesagt" sind. 
(auch wenn sich Eltern lieber einen Link zum "Teletubbies-" bzw. "Pokémon-Geschädigten-Club" wünschen würden).
Wer mitreden will, kann sich im Internet schlau machen:
Harry Potter: http://harrypotter.warnerbros.de/index.html

Und für die Sammelbegeisterten:
McDonald's Happy Meal Museum: http://www.mcd-collect.at/mcdonalds/  (AT)



Hinweise für Eltern
* Surfen Sie mal mit den Kindern und überlegen gemeinsam, was die Absicht des Web-Anbieters ist. 
Ist es Werbe- oder Kommerzangebot? Ist das Verhältnis Werbung zu Nutzen vertretbar?
* Gehen Sie mit den Kindern die Kurs-Seite "Sicherheits-Checkliste" durch.
* Richten Sie den Kindern eine eigene E-Mail-Adresse ein. 
Wenn dies bei Ihrem Provider nicht möglich ist, können Sie kostenlose Dienste wie http://freemail.de/ (Stand 2003-09) nutzen.
* Einige Firmen versuchen, Genaueres über ihre Kunden bzw. potenziellen Kunden herauszufinden, siehe auch unter Profil im Kurs-Glossar. 
So kann es passieren, dass man sich ein interessantes Spielchen erst dann runterladen kann, wenn man zuvor "einige Fragen" beantwortet.
Das können durchaus intime Anwenderdaten bis hin zu Konsum-Besitz oder Vermögensverhältnissen sein.
Sprechen Sie mit Ihren Kindern, bevor sie leichtfertig Angaben über Taschengeld, Verdienst der Eltern, Anzahl der Autos oder Häuser Auskunft geben.
Vor allem Adresse und Telefonnummer sollten nur auf Rücksprache angegeben werden.
* Aus Gründen der Datensicherheit, sollte man den Nachwuchs nicht gerade den Firmenrechner für Spiel- und Internetaktivitäten überlassen, vor allem dann, wenn diese vernetzt sind. Das wäre allzu leichtfertig in Sinne der Datensicherheit, siehe auch Kurs-Seite "Sicherheits-Checkliste". 
* Eltern von Minderjährigen sollten sich mal auf den Kurs-Seiten "Jugendschutz" umsehen.
* Achten Sie bei der Telefonrechnung auf Einwahlzeiten und Dauer. 
Bei stundenlangen Sitzungen nach Mitternacht sollte man mal "nachfragen".

Noch ein Buchtipp:
(Ich versichere, für diese Empfehlung nicht gezwungen (z.B. mit Geld) worden zu sein!)
Sabine Hamann spricht in ihrem Buch "Wir bauen uns eine Homepage" Eltern und Kids gemeinsam an. Für die "Großen" sind die linken Seiten, für die "Kleinen" die rechten, wo die Comicfiguren "Click" und "Clack" durchs Thema führen. Ausführlich und mit vielen Screenshots wird gezeigt, wie man mit dem Netscape Browser bzw. Netscape Composer oder mit Microsoft Word eine Homepage erstellt. 
Vorsicht: Es kann durchaus vorkommen, dass auch mal die Kinder den Eltern was erklären müssen! 
Tipp: Eltern, die einen "Autoritätsverlust" fürchten, lesen am besten zuerst heimlich die Kinderseiten.smily
Die Netscape Produkte sind besonders dafür geeignet, weil Browser und Composer gut aufeinander abgestimmt und einfach zu handhaben sind. Außerdem ist die Software umsonst und verwirrt den Anfänger nicht mit zu viel "Features", wie es z.B. bei Microsoft Frontpage der Fall wäre. Sie sollten aber die Version 4.7x der Version 6.x vorziehen, weil die neueste Version erstaunlich viele Kinderkrankheiten hat. 
Auch Microsoft Word ist weitverbreitet und kann zur Erstellung eine Homepage verwendet werden. Zudem lernt man eventuell vorhandene Word-Dokumente internetgerecht zu gestalten.
Wir bauen uns eine Homepage
ISBN: 3-89530-067-5
14.90 Euro
1. Auflage: 2001-08


Seitenanfang © Bernd Zimmermann 1997-2015